WDR 4          „Recht So!“

21.10.2002

 

Redaktion: Rüdiger Sommerling                            Manuskript: Annette Wilmes

 

 

Notreparaturen

 

 

Für die Moderation:                    Der Fernseher ist kaputt. Ausgerechnet heute! Das Fußballspiel wird live übertragen, das will ich unbedingt sehen. Also den Notreparaturdienst angerufen, Fernseher repariert, ein netter Fernsehabend mit einem spannenden Spiel. So könnte die Geschichte ein gutes Ende haben. Sie könnte allerdings auch ganz  anders weitergehen. Annette Wilmes informiert.

 

 

Autorin:                                    Der Techniker nimmt den Fernseher in Augenschein und meint, er lasse sich gar nicht mehr reparieren. Der Kunde kann das nicht beurteilen. Er ist froh, dass der Reparaturnotdienst ihm umgehend ein anderes Angebot macht: einen neuen Fernseher.  Der Kaufvertrag wird schnell unterschrieben, das Gerät angeschlossen, und das böse Erwachen kommt ein paar Tage später, als der Kunde feststellt, dass er dasselbe Gerät für erheblich weniger Geld im Handel hätte erwerben können. Und wer weiß, vielleicht hätte es der alte Fernseher sogar doch noch getan.

Solche und ähnliche Geschichten kommen in den Beratungsstellen immer wieder zur Sprache, sagt der Jurist Rüdiger Strichau von der Verbraucherzentrale Berlin:  

 

Regie:                                     Take 1

Der Kunde kann sich insoweit schützen, dass er Preise abspricht, dass er nicht vorschnell handelt, wenn jetzt beispielsweise ein neues Gerät angeboten wird. Er sollte also immer innehalten, nicht sofort auf einen neuen Vertrag eingehen, sondern natürlich Preise vergleichen, Zeit gewinnen in jedem Fall. Wenn der andere einen Vertrag machen will, dann kann der Vertrag auch noch in einigen Tagen gemacht werden.

 

Autorin:                                    Unseriöse Reparaturnotdienste nützen Stresssituationen schamlos aus. Eine Variante ist zum Beispiel die ins Schloss gefallene Wohnungstür. Die Mutter mit schreiendem Kleinkind auf dem Arm war nur schnell am Briefkasten, kommt jetzt nicht mehr 'rein und ruft in ihrer Not den nächstbesten Türöffnungsdienst. Auch sie läuft Gefahr, einen viel zu hohen Preis zu zahlen.

 

Regie:                                     Take 2

Diese Geschichten, Notöffnung zur Nachtzeit mit hohen anschließenden Rechnungen, würde man sagen, ist ein Dauerthema. Das sind also fast Standardsituationen in der Verbraucherberatung.

 

Autorin:                                    Aber auch, wenn sich jemand übervorteilt  oder sogar betrogen fühlt: verboten sind solche Geschäfte nicht. Man hat lediglich ein Widerrufsrecht. Denn wenn der Kaufvertrag über einen neuen Fernseher in der Privatwohnung zustande kommt, gelten die Regeln über das Haustürgeschäft, die jetzt auch im BGB verankert sind. Rüdiger Strichau:

 

Regie:                                     Take 3

Ich kann das dann rückgängig machen. Dieses Widerrufsrecht ist kostenfrei. Allerdings muss ich aufpassen, dass ich dann meine Rechte auch durchsetzen kann, weil diese Rechte häufig von der Gegenseite, also von dem Unternehmen nicht akzeptiert werden. Da kann dann auch die Verbraucherzentrale mithelfen.

 

 

Autorin:                                    Eine Notreparatur an der Heizung, am Durchlauferhitzer oder eben am Fernseher – es sind nicht alle Firmen, die so etwas anbieten, unseriös. Aber wie kann ich die guten von den bösen unterscheiden?

 

Regie:                                     Take 4 (Strichau)

Ein besonderes Merkmal, das immer wieder auftaucht, ist beispielsweise so ein Wurfzettel, wo dann draufsteht, 2 Euro, 3 Euro für Kostenvoranschlag, An- und Abfahrt. Das ist meistens schon verdächtig, denn das ist ein Angebot, ein Preis, der in der Regel gar nicht gehalten werden kann, und da sollte der Betreffende schon achtsam sein.

 

Autorin:                                    Also Vorsicht ist geboten, vor allem, wenn das tolle, schnelle und angeblich besonders preiswerte Geschäft versprochen wird:

 

Regie:                                     Take 5 (Strichau)

Das Problem ist halt immer, dass man nicht zu gutgläubig, zu blauäugig in die Situation reingehen soll.

 

Autorin:                                    Misstrauisch sein rechnet sich, denn die Gefahr, auf einen unseriösen Geschäftemacher hereinzufallen, ist groß.  

 

Regie:                                     Take 6 (Strichau)

Und diese Geschäfte sind für den Kunden in der Regel sehr teuer, das können einige tausend Euro sogar sein.

 

 

***