Recht so!

Kinder im Krankenhaus

2003

Redaktion: Rüdiger Sommerling                           Manuskript: Annette Wilmes

 

 

Moderation:                                      Kommt ein Kind ins Krankenhaus, hat es meist Schmerzen zu ertragen, hinzu kommt die Angst vor unheimlichen Apparaten und fremden Menschen. Um vor allem das seelische Leid ihrer Kinder zu lindern, sollten die Eltern sie nicht allein lassen. Welche Rechte Kinder im Krankenhaus haben, darüber informiert Annette Wilmes.

 

Autorin:                                            Gegen die Vorstellung, Eltern kranker Kinder hätten im Krankenhaus nichts zu suchen, sie würden den Betrieb nur stören und letztlich die kleinen Patienten am Gesundwerden hindern, kämpft das „Aktionskomitee Kind im Krankenhaus“ mit Sitz in Oberursel seit nunmehr 30 Jahren. Günter Hergemöller ist in dem Bundesverband aktiv, seit eins seiner drei Kinder ins Krankenhaus kam:

 

Regie:                                              Take 1

Die Eltern haben mittlerweile in fast allen Kliniken die Möglichkeit, aufgenommen zu werden. Bitte wenden Sie sich direkt an das Personal. Es besteht dann die Möglichkeit, mit dem Kind im Krankenhaus zu bleiben.

 

 

Autorin:                                            So einfach ist das jedoch leider immer noch nicht überall. Es ist auch schon vorgekommen, dass Eltern nicht bei ihrem frisch operierten Kind bleiben durften, obwohl es in Lebensgefahr schwebte. Nicht etwa, weil die Ärzte etwas dagegen hatten, sondern weil das Pflegepersonal sich gestört fühlte. In solchen Situationen kann ein Hinweis auf die „Charta für Kinder im Krankenhaus“ helfen, meint Günter Hergemöller:

 

Regie:                                              Take 2

In dieser Charta ist eindeutig festgelegt, und es haben sehr viele Krankenhäuser mittlerweile unterschrieben, dass die Eltern bei dem Kind aufgenommen werden können. Die Charta ist fast immer bekannt, und sobald Sie sie erwähnen, ist es viel einfacher, aufgenommen zu werden.

 

 

Autorin:                                            In 10 Punkten sind weitere Rechte der Kinder und ihrer Eltern im Krankenhaus festgelegt, zum Beispiel, in angemessener Form über Diagnose und Behandlung informiert zu werden, oder das Recht auf ausreichende Möglichkeiten zum Spielen und Lernen. Denn Schulbildung auch im Krankenhaus ist gerade für Kinder wichtig, die mehrere Wochen oder sogar Monate stationär behandelt werden müssen.

In solchen Fällen können auch die Eltern nicht die ganze Zeit bei den Kindern bleiben, vor allem, wenn sie berufstätig sind. Das „Aktionskomitee Kind im Krankenhaus“ hat sich da etwas einfallen lassen. Günter Hergemöller:

 

Regie:                                              Take 3

Es gibt also von uns Eltern oder auch ältere Menschen, die hin und wieder ins Krankenhaus gehen und Kindern vorlesen zum Beispiel. Und durch diese Kontakte direkt vor Ort können wir natürlich manchmal sehr unbürokratisch helfen.

 

 

Autorin:                                            Es gibt andere Modelle wie die „Kinderfee“ in Hamburg oder den Krankenhausclown in Berlin, die für den Teil der Krankenpflege sorgen, der von Schwestern und Pflegern nicht geleistet werden kann. Denn im Kinderpflegebereich wird so gespart, dass nur die nötigste Versorgung möglich ist. Überhaupt fürchtet Günter Hergemöller, dass weitere Einsparungen die Zustände für die kleinen Patienten wieder verschlechtern könnten:

 

Regie:                                              Take 4

Dann ist eben die Frage, wird dann noch einmal genau geprüft, ob Eltern mit im Krankenhaus aufgenommen werden dürfen. Wieso sollte man in Anführungsstrichen eine gesunde Person aufnehmen. Diese alten Diskussionen möchten wir nicht noch einmal führen. Es hat sich ganz klar bewiesen, dass die Eltern als qualifizierte Betreuer nötig sind.

 

 

Autorin:                                            Ein Kind, das sich geborgen und gut aufgehoben fühlt, das keine Angst  hat, wird schneller gesund. Und das, sagt Günter Hergemöller, ist auch eine Möglichkeit, zu sparen.

 

Regie:                                              Take 5

Wenn wir die Eltern im Krankenhaus in der Pflege speziell auch von chronisch kranken Kindern mit ausbilden, dann sehen wir darin eine große Kostenersparnis und keine Kostenbelastung.

 

 

***

Aktionskomitee KIND IM KRANKENHAUS Bundesverband e.V. (AKIK)

Geschäftsstelle

Kirchstr. 34, 61440 Oberursel

Telefon 06172 – 303600

Telefax  06172 – 997936

e-mail:   info@akik-bundesverband.de

Internet: www.akik-bundesverband.de